Gemäßigte Zone

Aus Klimawandel
Version vom 4. Mai 2011, 09:11 Uhr von Sandra Burger (Diskussion | Beiträge) (Änderung 11418 von 194.209.88.161 (Diskussion) rückgängig gemacht.)
Gemäßigte Klimazone der Erde: lila: Kaltgemäßigtes (boreales) Klima; grün: Warmgemäßigtes Klima

Als Gemäßigte Zonen bezeichnet man die Klimazonen zwischen den Subtropen und den Polarkreisen. Gemäßigte Zonen weisen eindeutige Jahreszeiten auf und existieren auf der Nordhalbkugel und der Südhalbkugel. Das Klima reicht von mildem maritimen Klima, das durch geringe Temperaturschwankungen und große Niederschlagsmengen geprägt ist, bis zum Kontinentalklima, das sich durch hohe Temperaturschwankungen und relative Trockenheit (Aridität) auszeichnet. Meteorologisch wird der größte Teil der gemäßigten Zone durch die Westwindzone beschrieben.

Definition der Klimazonen in der gemäßigten Zone

Man teilt die gemäßigte Zone meist in drei verschiedene Subregionen ein: die warmgemäßigte, kühlgemäßigte und die kaltgemäßigte Zone. Das Jahresmittel liegt um 8 Grad Celsius.

Die Gemäßigte Zone, in der auch Deutschland liegt, befindet sich zwischen der Kalten Zone und den Subtropen. Hier gibt es überwiegend Laubwälder. Im Sommer kann die Temperatur auf über 30 °C steigen, während sie im Winter unter den Gefrierpunkt sinken kann. In diesem Falle besteht der Niederschlag aus Schnee. Der Herbst ist normalerweise die regenreichste Jahreszeit, bei einer Durchschnittstemperatur um 8 Grad Celsius. Im Frühling beträgt die durchschnittliche Temperatur meist mehr als 10 Grad Celsius am Tag.

Siehe auch

Lizenzhinweis

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gemäßigte Zone aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.