Albedo

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Albedo (lateinisch albedo = „Weißheit“; v. lat. albus = weiß) ist ein Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden, also nicht selbst leuchtenden Oberflächen. Sie wird bestimmt durch den Quotienten aus reflektierter zu einfallender Lichtmenge.

Die Albedo ist vor allem in der Meteorologie von Bedeutung, wo sie Aussagen darüber ermöglicht, wie stark sich Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt.

Das Verhältnis der Rückstrahlung zur Einstrahlung liegt zwischen 0 bis 1. Je größer der Anteil der reflektierten Strahlung ist, desto heller ist die Oberfläche und um so höher ist die Albedo.

1 Einflüsse

2 Albedo der Erde


Mittlere Albedowerte im Sonnensystem [1]
Himmelskörper Geometrische
Albedo
Sphärische
Albedo
Merkur 0,106 0,119
Venus 0,65 0,75
Erde 0,367 0,306
Mars 0,15 0,25
Jupiter 0,52 0,343
Saturn 0,47 0,342
Uranus 0,51 0,3
Neptun 0,41 0,29
Pluto 0,6 0,5
Erdmond 0,12 0,11
Albedowerte verschiedener Oberflächen
Material Albedo
Frischer Schnee 0,80 – 0,90
Alter Schnee 0,45 – 0,90
Wolken 0,60 – 0,90
Wüste 0,30
Savanne 0,20 – 0,25
Felder (unbestellt) 0,26
Rasen 0,18 – 0,23
Wald 0,05 – 0,18
Asphalt 0,15
Wasserfläche
(Neigungswinkel > 45°)
0,05
Wasserfläche
(Neigungswinkel > 30°)
0,08
Wasserfläche
(Neigungswinkel > 20°)
0,12
Wasserfläche
(Neigungswinkel > 10°)
0,22
Nukleus des Halleyschen Kometen 0,03[2]

3 Albedo der Wolken

4 Bedeutung der Albedo für den Klimawandel

5 Literatur

Meine Werkzeuge