Meeresspiegelanstieg in Asien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Bangladesch Risikozonen.jpg|thumb|420px|Risikozonen im Ganges-Brahmaputra-Megna-Delta bei einer globalen Erwärmung von 2 °C und einem Meeresspiegelanstieg von 30 cm.]]
+
[[Bild:Elevation S SE-Asia.jpg|thumb|420px|Durch den Meeresspiegelanstieg gefährdete Regionen in S- und SO-Asien mit einer geringen Erhebung über dem Meeresspiegel]]
  
 
In Asien sind vor allem die großen Megadeltas gefährdet, die mit 284 000 km<sup>2</sup> etwa die Hälfte der Fläche der großen Deltas der Welt ausmachen und in denen 222 Millionen Menschen leben.<ref>Vgl. (auch zu dem Folgenden) Ericson, J.P., C. J. Vörösmarty, S.L. Dingman, L.G. Ward, M. Meybeck (2006): Effective sea-level rise and deltas: Causes of change and human dimension implications, Global and Planetary Change 50, 63-82</ref> Schon heute steigt der Meeresspiegel an den Küsten der asiatischen Deltas mit 4,6 mm pro Jahr stärker als an anderen Deltaküsten, was nicht zuletzt durch die Absenkung infolge verminderter Sedimentation, Grundwasserentnahme und Bodenbelastung bedingt ist. Aufgrund der dichten Besiedlung sind hier bis 2050 etwa 6,7 Millionen Menschen gefährdet, davon 3,5 Millionen im Ganges-Bramaputra-Delta am Golf von Bengalen und 1,9 Millionen im Mekongdelta. Eine weitere Gefahr besteht durch das Eindringen von Salzwasser in küstennahes Grundwasser. Dieser Prozess ist bereits heute vor allem in Indien, Bangladesch und China zu beobachten und wird durch die zunehmende Übernutzung der Süßwasservorräte beschleunigt.<ref>Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2006): Die Zukunft der Meere - zu warm, zu hoch, zu sauer, Sondergutachten, Berlin, S. 19 ff.; auch als [http://www.wbgu.de/wbgu_sn2006.pdf Download]</ref>
 
In Asien sind vor allem die großen Megadeltas gefährdet, die mit 284 000 km<sup>2</sup> etwa die Hälfte der Fläche der großen Deltas der Welt ausmachen und in denen 222 Millionen Menschen leben.<ref>Vgl. (auch zu dem Folgenden) Ericson, J.P., C. J. Vörösmarty, S.L. Dingman, L.G. Ward, M. Meybeck (2006): Effective sea-level rise and deltas: Causes of change and human dimension implications, Global and Planetary Change 50, 63-82</ref> Schon heute steigt der Meeresspiegel an den Küsten der asiatischen Deltas mit 4,6 mm pro Jahr stärker als an anderen Deltaküsten, was nicht zuletzt durch die Absenkung infolge verminderter Sedimentation, Grundwasserentnahme und Bodenbelastung bedingt ist. Aufgrund der dichten Besiedlung sind hier bis 2050 etwa 6,7 Millionen Menschen gefährdet, davon 3,5 Millionen im Ganges-Bramaputra-Delta am Golf von Bengalen und 1,9 Millionen im Mekongdelta. Eine weitere Gefahr besteht durch das Eindringen von Salzwasser in küstennahes Grundwasser. Dieser Prozess ist bereits heute vor allem in Indien, Bangladesch und China zu beobachten und wird durch die zunehmende Übernutzung der Süßwasservorräte beschleunigt.<ref>Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2006): Die Zukunft der Meere - zu warm, zu hoch, zu sauer, Sondergutachten, Berlin, S. 19 ff.; auch als [http://www.wbgu.de/wbgu_sn2006.pdf Download]</ref>
  
 
== Bangladesch ==
 
== Bangladesch ==
===Geographie===
+
Von den asiatischen Staaten ist Bangladesch durch einen Meeresspiegelanstieg am stärksten gefährdet.<ref>Vgl. zu dem Folgenden vor allem Mohal, N., Z.H. Khan, N. Rahman (2006): [http://archive.riversymposium.com/2006/index.php?element=06MOHALNasreen Impact of Sea level Rise on Coastal Rivers of Bangladesh], International Riversymposium, Brisbane; Sarwar, M.G.M., Impacts of Sea Level Rise on the Coastal Zone of Bangladesh. Master’s in Environmental Science thesis, Lund University, Sweden. 2005.</ref> Bangladesch ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Es ist an der weltweiten Emission von Treibhausgasen mit nur 0,2 Tonnen CO<sub>2</sub> pro Kopf im Jahr (USA: 20 t/a, Deutschland: 10 t/a)  bzw. 0,06% beteiligt. Etwa 10% des Staatsgebietes liegt nur 1 m über dem mittleren Meeresniveau und ein Drittel unter dem Gezeitenhub. Außer im Nordosten und Südosten hat das Land eine sehr niedrige und flache Topographie und wird weitgehend von dem von zahllosen Flüssen und Kanälen durchzogenen Ganges-Bramaputra-Delta eingenommen.  
Von den asiatischen Staaten ist Bangladesch durch einen Meeresspiegelanstieg am stärksten bedroht.<ref>Vgl. zu dem Folgenden vor allem Mohal, N., Z.H. Khan, N. Rahman (2006): [http://archive.riversymposium.com/2006/index.php?element=06MOHALNasreen Impact of Sea level Rise on Coastal Rivers of Bangladesh], International Riversymposium, Brisbane; Sarwar, M.G.M., Impacts of Sea Level Rise on the Coastal Zone of Bangladesh. Master’s in Environmental Science thesis, Lund University, Sweden. 2005.</ref>Bangladesch ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Es ist an der weltweiten Emission von Treibhausgasen mit nur 0,2 Tonnen CO<sub>2</sub> pro Kopf im Jahr (USA: 20 t/a, Deutschland: 10 t/a)  bzw. 0,06% beteiligt. Etwa 10% des Staatsgebietes liegt nur 1 m über dem mittleren Meeresniveau und ein Drittel unter dem Gezeitenhub. Außer im Nordosten und Südosten hat das Land eine sehr niedrige und flache Topographie und wird weitgehend von dem von zahllosen Flüssen und Kanälen durchzogenen Ganges-Bramaputra-Delta eingenommen. Die Küstenzone umfasst etwa 47 000 km<sup>2</sup>, was einem Drittel des Staatsgebietes entspricht. Von der Küstenzone, die einen Streifen von 30 bis 195 km vom Meer entfernt umfasst, liegen 62% unter 3 m und 86% unter 5 m über dem Meeresspiegel. Hier leben 35 Millionen Menschen bzw. 28% der Bevölkerung Bangladeschs. Die Bevölkerungsdichte beträgt mit 743 Einwohnern pro km<sup>2</sup> mehr als das Dreifache der Einwohnerdichte Deutschlands.  
 
  
[[Bild:Bagladesch_folgen.gif|thumb|740px|Direkte und indirekte Folgen des Meeresspiegelanstiegs bis 2100 für Bangladesch<ref>Daten nach Sarwar, M.G.M., Impacts of Sea Level Rise on the Coastal Zone of Bangladesh. Master’s in Environmental Science thesis, Lund University, Sweden. 2005.], Lund</ref>]]
+
* Hauptartikel: [[Hochwasser im Ganges-Brahmaputra-Meghna-Delta]]
[[Bild:Bangladesch_kueste.gif|thumb|420px|Das Ganges-Brahmaputra-Megna-Delta: Die exponierte Küstenzone (blau-grüne Fläche) würde bei einem Meeresspiegelanstieg von 1 m weitgehend verloren gehen. Die gelbe und rote Linie zeigen das Eindringen von Meerwasser in den letzten Jahrzehnten.]]
 
 
 
===Gefährdung durch Naturkatastrophen===
 
Die besondere geographische Lage zwischen dem Himalaya im Norden und dem Golf von Bengalen im Süden ist nicht nur für den Leben spendenden Monsunregen verantwortlich, sondern auch für zahlreiche Naturkatastrophen. Das niedrig gelegene Ganges-Brahmaputra-Meghna-Delta ist von drei Seiten häufigen und oft starken Überschwemmungen ausgesetzt: Durch den Abfluss der großen Flüsse aus dem Himalaya während der Monsunzeit, durch starke Monsun-Niederschläge vor Ort und durch tropische Wirbelstürme im Golf von Bengalen. Die stärksten Überschwemmungen drohen von Sturmfluten durch auf Land treffende tropische Wirbelstürme während eines Tide-Hochwassers.<ref name="Haque 2018">Haque, A., & Nicholls, R. J. (2018): Floods and the Ganges-Brahmaputra-Meghna Delta. In: R. J. Nicholls, C. W. Hutton, W. N. Adger, S. E. Hanson, M. M. Rahman, & M. Salehin (Eds.), Ecosystem services for well-being in deltas: Integrated assessment for policy analysis (pp. 147–159). Cham: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-319-71093-8_8.</ref>
 
 
 
In Bangladesch sind Sturmfluten von fünf und mehr Metern Höhe keine Seltenheit. Die Gründe liegen in dem flachen Wasser im nördlichen Golf von Bengalen, in der Abgeschlossenheit des Golfs nach Norden und in den hoch auflaufenden Gezeiten. Vor allem der mittlere Teil der Küstenzone, der durch das Ästuar der drei großen Ströme Ganges, Brahmaputra und Megna gebildet wird, hat in den letzten Jahrzehnten wohl die schlimmsten Katastrophen durch Tropische Wirbelstürme (im Indischen Ozean "Zyklone" genant) und Sturmfluten in der Welt erlebt.<ref>Ali, A. (1999): Climate change impacts and adaption assessment in Bangladesh, Climate Research 12, 109-116</ref> So forderte etwa 1991 während eines hohen Gezeitenwasserstands eine durch einen Zyklon ausgelöste Sturmflut 138 000 Todesopfer. Bei maximalen Windgeschwindigkeiten von 225 km/h lief die Sturmflut 6 m hoch auf.<ref name="Karim 2008">M.F. Karim, and N. Mimura (2008): Impacts of climate change and sea-level rise on cyclonic storm surge floods in Bangladesh, Global Environmental Change 18, 490-500</ref> 1997 ebrach mit 275 km/h ein noch stärkerer Zyklon über den Küstenstreifen Bangladesch herein, jedoch während Ebbe, sodass es kaum zu Überschwemmungen kam und nur 155 Tote zu beklagen waren.<ref name="Haque 2018" />
 
 
 
Hochwassergefahren drohen jedoch auch vom Binnenland her. Während der Monsunzeit von Juni bis Oktober übertreffen die Abflussmengen oft die Durchflusskapazitäten der großen Ströme Ganges, Brahmaputra und Meghna, so dass es zu Überschwemmungen kommt. Die Höchststände des Wasserniveaus der drei Flüsse treffen meistens nicht zeitgleich aufeinander, da die Niederschläge in den Einzugsgebieten nicht gleichzeitig fallen und die Abflusszeiten unterschiedlich lang sind. Falls es doch einmal dazu kommt, sind die Überflutungen besonders verheerend wie 1988 und 1998. Während Ganges und Brahmaputra und deren Nebenflüsse Niederschläge vor allem aus dem Himalaya transportieren, nimmt der kürzere Meghna aus dem Himalaya-Vorland nur wenig Wasser auf, sammelt aber in seinem Unterlauf die Hauptwassermenge der beiden anderen Ströme. Die Abflussmengen im Delta sind stark vom Meeresspiegel abhängig.<ref name="Haque 2018" />
 
 
 
===Direkte menschliche Eingriffe===
 
Verstärkt werden die Naturkatastrophen durch direkte Einwirkungen des Menschen, die die Topographie des Deltas stark verändert haben. So wurden in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts große Teile eingedeicht, was zu deutlich höheren Wasserständen bei Hochwasser geführt hat. Das mittlere Hochwasser lief an einigen Messpunkten jedes Jahr um 10-17 mm höher auf. Hinzu kamen Bodenabsenkungen des Deltas, die ebenfalls teilweise durch Eingriffe des Menschen wie Grundwasserentnahme oder Bauten und Infrastrukturanlagen verursacht wurden. Solche Bodenabsenkungen belaufen sich nach unterschiedlichen Studien auf 5-7 mm/Jahr.<ref name="Pethick 2013">Pethick, J., and J.D. Orford (2013): Rapid rise in effective sea-level in southwest Bangladesh: Its causes and contemporary rates, Global and Planetary Change 111, 237–245</ref> Ein Teil der Bodenabsenkungen ist  auch auf die Eindeichungen selbst zurückzuführen. Seit den 1960er und 1970er Jahren wurden zahlreiche Inseln im Ganges-Brahmaputra-Delta eingedeicht, um Land für den Reisanbau zu gewinnen. Dadurch wurden die Gebiete zwar vor Überschwemmungen und Sturmfluten geschützt. Es wurde so aber auch die Ablagerung von Sedimenten verhindert. Gegenüber den benachbarten Gebieten der Sundarbans verloren die eingedeichten Inseln seitdem ca. 1-1,5 m an Höhe.<ref name="Auerbach 2015">Auerbach, L.W., et al. (2015): Flood risk of natural and embanked landscapes on the Ganges–Brahmaputra tidal delta plain, Nature Climate Change, DOI: 10.1038/NCLIMATE2472</ref>. Die Flusssedimente haben sich zudem in den Flussbetten und vor der Küste abgelagert und behindern so den Abfluss. Bei extremen Hochwasserbedingungen kann es trotz der Schutzmaßnahmen zu Überflutungen der Dämme oder zum Dammbruch kommen. Aus den überschwemmten Poldern kann das Wasser dann nicht abfließen, da die Flussbetten oft höher als die Polder liegen. Solche Extremsituationen können z.B. bei starkem Monsunwind aus südlicher Richtung, bei Flusshochwasser oder auch bei gleichzeitigen tropischen Wirbelstürmen auftreten.<ref name="Haque 2018" />
 
 
 
Hinzu kommen Infrastruturmaßnahmen an den Flussläufen oberhalb des Deltas. Dafür steht vor allem der Bau des Farakka-Staudamms 1975, durch den am indischen Ganges kurz vor der Grenze zu Bangladesch Wasser nach Kalkutta umgeleitet und die Sedimentablagerungen im Ganges-Brahmaputra-Meghna-Delta um die Hälfte verringert wurden. Die Absenkung der Delta-Oberfläche durch geringere Sedimentablagerungen und Verdichtung des Bodens hat durch diese und die oben erwähnten Maßnahmen lokal bis zu 45 mm/Jahr erreicht.<ref name="Darby 2020">Darby, S.E., K.A. Addo, S. Hazra, Md.M. Rahman, and R.J. Nicholls (2020): Fluvial Sediment Supply and Relative Sea-Level Rise, in: Nicholls, R.J., W.N. Adger, C.W. Hutton & S.E. Hanson (eds.): Deltas in the Anthropocene, https://doi.org/10.1007/978-3-030-23517-8</ref>
 
 
 
===Gefährdung durch den Meeresspiegelanstieg===
 
Schon in den letzten Jahrzehnten ist der regionale Meeresspiegel im Golf von Bengalen ungewöhnlich stark angestiegen. So zeigte eine Untersuchung an vier Messtationen einen Anstieg von 4-7,8 mm/Jahr, was deutlich über dem globalen Mittel von 1-2 mm/Jahr im 20. Jahrhundert liegt.<ref name="Karim 2008" /> In den letzten drei Jahrzehnten lag der Meeresspiegelanstieg im Golf von Bengalen im Mittel bei 8 mm/Jahr.<ref name="Darby 2020" /> Grund sind die Absinkvorgänge des Deltas durch tektonische Senkung, Wasserentnahme und geringere Sedimentation. Ein weiterer Meeresspiegelanstieg würde bisherige Landgebiete in Teile des Ozeans verwandeln und hier die Wellenhöhen während einer Sturmflut noch höher auflaufen lassen. Der Anstieg des Meeresspiegels würde außerdem das Wassers der großen Ströme, die in den Golf von Bengalen münden, aufstauen, wodurch weitere Überflutungen im Landesinnern verursacht würden. Bei einem Meeresspiegelanstieg von 1 m würden fast 30 000 km<sup>2</sup> (nach anderen Berechnungen etwa 14 000 km<sup>2</sup>) Land überflutet werden. Die Mangrovenwälder der Sundarbans im Südwesten der Küstenzone, die größten zusammenhängenden Mangrovenwälder der Welt, die die Lebensgrundlage für die Subsistenzwirtschaft (vor allem Fischfang) von 10 Millionen Menschen bieten, würden ganz verloren gehen.<ref name="Karim 2008" />
 
[[Bild:Bangladesh migration SLR 2050 2100.jpg|thumb|420px|Nettomigration bei einem künftigen Meeresspiegelanstieg von 0,3 m bis 2050 und 1,5 m bis 2100. Rot: Nett-Abwanderung, blau: Netto-Zuwanderung]]
 
 
 
===Eindringen von Salzwasser===
 
Ein besonderes Problem stellt das Eindringen von salzhaltigem Meerwasser dar, das sich schon gegenwärtig bemerkbar macht. Eine Untersuchung über den Zeitraum von 1967 bis 1997 zeigt eine zunehmende Versalzung des Bodens auf breiter Front.<ref>Sarwar, M.G.M. (2005): Impacts of Sea Level Rise on the Coastal Zone of Bangladesh. Master’s in Environmental Science thesis, Lund University, Sweden</ref> Durch den weiteren Meeresspiegelanstieg würde die Versalzung noch weiter ins Inland vordringen. Die Versalzung der Böden und der Gewässer hätten weit reichende Folgen für die Landwirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung. Einerseits würde, wie schon heute zu beobachten, das Shrimp-Farming davon profitieren, da Shrimps in Gewässern mit 0,5 bis 2,5 % Salzgehalt optimal gedeihen. Andererseits würden durch die Bodenversalzung und die Umwandlung in Shrimp-Teiche große Flächen für den Reisanbau verloren gehen. Eine weitere Folge wäre die verstärkte Ausbreitung von Cholera und anderen Krankheiten, da eine warme und feuchte Umgebung mit mäßig hohem Salzgehalt die entsprechenden Krankheitserreger begünstigen. Die Shrimp-Aquakultur braucht außerdem weniger Arbeitskräfte und erfordert einen höheren Kapitaleinsatz und trägt somit zum Verlust der Lebensgrundlagen gerade der ärmeren Bevölkerung bei und treibt sie oft in die Migration. Die Folge ist eine stark wachsende Bevölkerung vor allem in den beiden Megastädten Kalkutta und Dhaka.<ref name="Nicholls 2020">Nicholls, R.J., W.N. Adger, C.W. Hutton & S.E. Hanson (eds.) (2020): Deltas in the Anthropocene, https://doi.org/10.1007/978-3-030-23517-8</ref> Am Ende des 21. Jahrhunderts könnten bei einem Meeresspiegelanstieg von 1,5 m sogar 2 Mio. Menschen zur Migration gezwungen sein. Als Folge der Migrationsströme werden wahrscheinlich schon bis zur Jahrhundertmitte in den Zielgebieten rund 600 000 neue Arbeitsplätze und 200 000 neue Wohnungen gebraucht werden.<ref name="Davis 2018">Davis, K.F., A. Bhattachan, P. D'Odorico4 and S. Suweis (2018): A universal model for predicting human migration under climate change: examining future sea level rise in Bangladesh, Environ. Res. Lett. 13, 6,  https://doi.org/10.1088/1748-9326/aac4d4</ref>
 
 
 
=== Soziale Folgen ===
 
Nach neueren Modell-Berechnungen<ref name="Davis 2018" /> würden bei einem Meeresspiegelanstieg von 0,3 m bis 2050 wahrscheinlich 900 000 Menschen aufgrund von Überschwemmungen ihre angestammten Wohngebiete verlassen und in höher gelegene Gebiete ziehen. Am Ende des 21. Jahrhunderts könnten bei einem Meeresspiegelanstieg von 1,5 m sogar 2 Mio. Menschen zur Migration gezwungen sein. Die Zielgebiete der Migration sind über die südliche Hälfte des Landes verstreut, wobei die Hauptstadt Dhaka die meisten Menschen anziehen wird. Es wird damit gerechnet, dass nahezu alle Migranten in nahe gelegene Gebiete, die weniger betroffen sind, fliehen werden und kaum in fernere Gegenden in Bangladesch oder gar ins Ausland. Als Folge der Migrationsströme werden wahrscheinlich schon bis zur Jahrhundertmitte in den Zielgebieten rund 600 000 neue Arbeitsplätze und 200 000 neue Wohnungen gebraucht.
 
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==

Aktuelle Version vom 10. November 2019, 11:39 Uhr

Durch den Meeresspiegelanstieg gefährdete Regionen in S- und SO-Asien mit einer geringen Erhebung über dem Meeresspiegel

In Asien sind vor allem die großen Megadeltas gefährdet, die mit 284 000 km2 etwa die Hälfte der Fläche der großen Deltas der Welt ausmachen und in denen 222 Millionen Menschen leben.[1] Schon heute steigt der Meeresspiegel an den Küsten der asiatischen Deltas mit 4,6 mm pro Jahr stärker als an anderen Deltaküsten, was nicht zuletzt durch die Absenkung infolge verminderter Sedimentation, Grundwasserentnahme und Bodenbelastung bedingt ist. Aufgrund der dichten Besiedlung sind hier bis 2050 etwa 6,7 Millionen Menschen gefährdet, davon 3,5 Millionen im Ganges-Bramaputra-Delta am Golf von Bengalen und 1,9 Millionen im Mekongdelta. Eine weitere Gefahr besteht durch das Eindringen von Salzwasser in küstennahes Grundwasser. Dieser Prozess ist bereits heute vor allem in Indien, Bangladesch und China zu beobachten und wird durch die zunehmende Übernutzung der Süßwasservorräte beschleunigt.[2]

1 Bangladesch

Von den asiatischen Staaten ist Bangladesch durch einen Meeresspiegelanstieg am stärksten gefährdet.[3] Bangladesch ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Es ist an der weltweiten Emission von Treibhausgasen mit nur 0,2 Tonnen CO2 pro Kopf im Jahr (USA: 20 t/a, Deutschland: 10 t/a) bzw. 0,06% beteiligt. Etwa 10% des Staatsgebietes liegt nur 1 m über dem mittleren Meeresniveau und ein Drittel unter dem Gezeitenhub. Außer im Nordosten und Südosten hat das Land eine sehr niedrige und flache Topographie und wird weitgehend von dem von zahllosen Flüssen und Kanälen durchzogenen Ganges-Bramaputra-Delta eingenommen.

2 Einzelnachweise

  1. Vgl. (auch zu dem Folgenden) Ericson, J.P., C. J. Vörösmarty, S.L. Dingman, L.G. Ward, M. Meybeck (2006): Effective sea-level rise and deltas: Causes of change and human dimension implications, Global and Planetary Change 50, 63-82
  2. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2006): Die Zukunft der Meere - zu warm, zu hoch, zu sauer, Sondergutachten, Berlin, S. 19 ff.; auch als Download
  3. Vgl. zu dem Folgenden vor allem Mohal, N., Z.H. Khan, N. Rahman (2006): Impact of Sea level Rise on Coastal Rivers of Bangladesh, International Riversymposium, Brisbane; Sarwar, M.G.M., Impacts of Sea Level Rise on the Coastal Zone of Bangladesh. Master’s in Environmental Science thesis, Lund University, Sweden. 2005.

3 Weblinks


4 Schülerarbeiten zum Thema

Schülerarbeiten zum Thema des Artikels aus dem Schulprojekt Klimawandel:


Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png

Meine Werkzeuge