Hauptseite

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

KLIMAWANDEL UND KLIMAFOLGEN

Neue Artikel

Arctic amplification.png
Arktische Verstärkung Die Arktis erwärmt sich doppelt so stark wie das globale Mittel. Diese ungewöhnliche Erwärmung der hohen nördlichen Breiten wird als Arktische Verstärkung (der globalen Erwärmung) bezeichnet. Die Mechanismen, die dazu führen, sind weitgehend bekannt. Als wichtige Ursachen für die Arktische Verstärkung werden vor allem die folgenden Prozesse diskutiert: Die Schnee- und Eis-Albedo-Rückkoplung, die Wolken- und Wasserdampf-Rückkopplung, die Temperaturgradient-Rückkopplung sowie horizontale Wärmetransporte in der Atmosphäre und im Ozean. Die relative Bedeutung dieser Effekte ist jedoch nicht eindeutig geklärt.

Mehr...


Gletschergebiete N-Amerika.jpg

Gletscher in Nordamerika Nordamerika ist der Kontinent mit der mit Abstand größten Gletscherfläche außerhalb von Grönland und der Antarktis. Die Gletscher finden sich vor allem in der kanadischen Arktis und in Alaska. Die Temperaturen sind in diesen hohen Breiten überdurchschnittlich stark gestiegen. So sind im kanadisch-arktischen Archipel die mittleren Jahrestemperaturen um 2,2 °C in den letzten 25 Jahren angestiegen, und in Alaska haben die Wintertemperaturen in den letzten 60 Jahren um 3,4 °C zugenommen. Die Folge ist ein nahezu überall zu beobachtender Rückgang der Eisbedeckung. Zahlreiche kleinere Gletscher sind ganz verschwunden. Große Gezeitengletscher in Alaska, die in den Golf von Alaska münden, verloren mehrere Kilometer an Länge. In der kanadischen Arktis verkleinerten sich die Flächen der großen Eiskappen. Am Nordrand der Ellesmere-Insel hat sich ein großes Schelfeisgebiet nahezu aufgelöst.
Mehr...

Ein neuer Themenbereich

CE Verfahren.jpg
Climate Engineering Trotz zahlreicher Warnungen aus der Wissenschaft vor den Folgen des Klimawandels zeigen die internationalen Bemühungen um den Klimaschutz so gut wie keine Wirkung. Die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre steigt mit 3,1 % pro Jahr unvermindert an und hat im Mai 2013 kurzfristig die magische Grenze von 400 ppm überschritten. Angesichts dieser Entwicklung halten es viele Wissenschaftler für kaum noch möglich, dass das allgemein anerkannte Klimaziel, den globalen Temperaturanstieg auf 2 °C zu begrenzen, erreicht werden kann. Daher werden zunehmend Eingriffe in das Klimasystem diskutiert, die die Auswirkungen des Klimawandels begrenzen sollen. Solche Eingriffe werden unter dem Begriff Climate Engineering zusammengefasst. Dabei geht es zum einen um die nachträgliche Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre und zum anderen um die Beeinflussung der Strahlungsbilanz. In den nächsten Monaten werden auf dem Klima-Wiki mehrere Artikel zum Climate Engineering erscheinen. Ein Einführungsbeitrag und Artikel über die Aufhellung von Wolken über dem Ozean sowie über die Eisendüngung des Ozeans zur Anregung von Algenwachstum geben einen ersten Einblick in die Thematik.

Climate Engineering, Modifikation mariner Schichtwolken, Ozeandüngung, Kohlendioxidentzug durch Aufforstung, Ökonomische Aspekte des Climate Engineering, Politische Herausforderungen von Climate Engineering

5. Sachstandsbericht des IPCC

IPCC AR5 WGI cover.jpg
Der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) gibt 2013/14 in drei Teilen seinen 5. Sachstandsbericht heraus. Der 1. Teil zu den Veränderungen des physikalischen Klimasytems und deren Ursachen ist im September 2013 erscheinen, der zweite Teil über die Folgen und Risiken des Klimawandels im März und der dritte Teil über Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel und Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels im April 2014. Der Bericht bestätigt fundierter als bisher, dass sich das Klima der Erde durch den menschlichen Einfluss ändert und dass bei einem ungebremsten Ausstoß von Treibhausgasen ein gefährlicher Klimawandel bevorsteht. Ein globaler Temperaturanstieg um 4°C und mehr gegenüber dem vorindustriellem Niveau ist danach möglich. Die Folge wären unvermeidbare Schäden durch den Meeresspiegelanstieg und Extremereignisse wie Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen für den Menschen und zahlreiche Ökosysteme. Die gegenwärtigen Vermeidungs- und Anpassungsmaßnahmen werden zur Verhinderung dieser Folgen nicht ausreichen.

IPCC

Bildungswiki "Klimawandel"

Das Bildungswiki "Klimawandel" ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Deutschen Bildungsserver, dem Climate Service Center und dem Hamburger Bildungsserver zum Aufbau einer Enzyklopädie über den anthropogenen Klimawandel und seine Folgen. In der sachlichen Richtigkeit sind die Artikel an den Ergebnissen aktueller wissenschaftlicher Veröffentlichungen orientiert, die in renommierten Fachzeitschriften erschienen und zumeist in die zusammenfassenden Sachstandsberichte des Weltklimarates IPCC eingegangen sind.

Autorinnen und Autoren mit Fachwissen und Schreibfertigkeit sind jederzeit willkommen. Das Wiki "Klimawandel" ist auf die Nutzung im Bildungsbereich ausgerichtet. Wünschenswert sind daher einerseits populärwissenschaftliche Fachartikel, andererseits einfache Artikel für jüngere Schüler. Hinweise auf die Verwendung im Unterricht, von einfachen Fragestellungen oder Experimenten bis hin zu ganzen Unterrichtskonzepten, sind ausdrücklich erwünscht. Eine erste Einführung in die Arbeit mit dem Wiki "Klimawandel" bietet die Hilfe. Anmeldung zur Mitarbeit bitte über Dieter Kasang.

Kontakt: Dieter Kasang


Meine Werkzeuge