Klimaforschung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Max-Planck-Institut für Meteorologie)
K (Siehe auch)
Zeile 18: Zeile 18:
 
* [[IPCC| Intergovernmental Panel on Climate Change]]
 
* [[IPCC| Intergovernmental Panel on Climate Change]]
  
== Weblinks ==
+
== Weblinks ==
 
* [http://www.awi-bremerhaven.de/de/  Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung]
 
* [http://www.awi-bremerhaven.de/de/  Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung]
 
* [http://www.mpimet.mpg.de/ Max-Planck-Institut für Meteorologie]
 
* [http://www.mpimet.mpg.de/ Max-Planck-Institut für Meteorologie]
* [[http://www.zmaw.de/| Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften]
+
* [[http://www.zmaw.de/ Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften]
* [http://www.pik-potsdam.de/  Potsdam Institut für Klimafolgenforschung]
+
* [http://www.pik-potsdam.de/  Potsdam Institut für Klimafolgenforschung]
 
* [http://www.ufz.de/index.php?de=16028 HELMHOLTZ Zentrum für Umweltforschung]
 
* [http://www.ufz.de/index.php?de=16028 HELMHOLTZ Zentrum für Umweltforschung]
  

Version vom 12. Januar 2009, 22:41 Uhr

„Klimaforschung“ ist ein stets benutzter Begriff. Auch in diesem Klimawiki berufen wir uns selbstverständlich auf die Klimaforschung. Aber was verbirgt sich eigentlich dahinter? Wo wird Klimaforschung betrieben und von wem? Im Folgenden sollen einige der bedeutendsten Forschungsinstitute im Bereich der Klimaforschung mit ihren jeweiligen Schwerpunkten vorgestellt werden.

1 Klimaforschung bzw. Klimatologie

Unter Klimaforschung, bzw. eigentlich mit Klimatologie bezeichnet, versteht man die Erforschung des Klimas, seinen Änderungen und deren Auswirkungen.

2 Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung ist ein Forschungsinstitut in Bremerhaven, benannt nach dem Polarforscher und Geowissenschaftler Alfred Wegener. Es ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die nationale und internationale Wissenschaft zur Verfügung.

3 Max-Planck-Institut für Meteorologie

Das zur Max-Planck-Gesellschaft gehörende Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M ) in Hamburg ist ein international anerkanntes Institut zur Erforschung des Erdklimas. Das Institut befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur geowissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg. Gemeinsam mit sechs universitären Einrichtungen bildet das MPI-M das Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften ZMAW. Ziel der 130 Wissenschaftler und Doktoranden ist es, zu verstehen, wie physikalische, chemische und biologische Prozesse sowie menschliches Verhalten zur Dynamik des Erdsystems und insbesondere zu globalen und regionalen Klimaänderungen beitragen. Am MPI-M werden Modelle und Messmethoden entwickelt, um die natürliche Variabilität der Atmosphäre, des Ozeans und der Biosphäre zu erklären und Abschätzungen über den Einfluss von Landnutzungsänderungen, industrieller Entwicklung, Verstädterung und anderen menschlichen Einflüssen durchführen zu können. Komplexe Erdsystemmodelle werden benutzt, um das Verhalten der Atmosphäre, des Ozeans, der Kryosphäre und der Biosphäre zu simulieren und die Wechselwirkungen zwischen den Komponenten des Erdsystems zu verstehen.

4 Potsdam Institut für Klimafolgenforschung

Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist Mitglied der Leibniz Gemeinschaft, einer Vereinigung außeruniversitärer Forschungsinstitute, und hat seine Schwerpunkte in der Untersuchung von wissenschaftlich und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen in den Bereichen Globaler Wandel, Klimawirkung, und nachhaltige Entwicklung. Natur- und Sozialwissenschaftler erarbeiten zusammen am PIK interdisziplinäre Einsichten, welche eine robuste Grundlage für Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft darstellen. Die wichtigsten methodischen Ansätze am PIK sind System- und Szenarienanalyse, quantitative und qualitative Modellierung, Computersimulation und Datenintegration.


5 Siehe auch

6 Weblinks

7 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Meine Werkzeuge