Meteorologie

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Definition

Die Meteorologie ist die Wissenschaft von der Atmosphäre und untersucht vor allem die Dynamik von Wetterereignissen. Mit dem Wort "meteoron" bezeichneten die Griechen "das über der Erde Schwebende" und meinten damit die Lufthülle, welche die Erde umgibt, und die darin vorhandenen Stoffe, also Gase, schwebende Tröpfchen (Wolken) und feste Partikel.

Cumuluswolken, im Hintergrund Amboss eines Cumulonimbus

Die Meteorologie ist ein Teilgebiet der Geowissenschaften, das die physikalischen und chemischen Erscheinungen und Vorgänge der Atmosphäre der Erde einschließlich der Wechselwirkungen mit der Erdoberfläche und dem solaren Strahlungsangebot umfasst.

Die zeitlich-räumlichen Größenordnungen reichen dabei von der Mikroturbulenz über das Wettergeschehen bis zur Klimatologie, die jedoch in ihrer interdisziplinären Ausprägung über die Meteorologie weit hinausgeht.


2 Klassische Einteilung der Meteorologie:

  • Allgemeine (beschreibend physikalische) Meteorologie
  • Theoretische (d.h. mathematische) Meteorologie
  • Synoptische Meteorologie (Wetterkunde/ Wettervorhersage)
  • Angewandte Meteorologie (z.B. technische Meteorologie)
  • Physikalische Klimatologie

3 Literatur

  • G. Warnecke: Meteorologie und Umwelt - Eine Einführung, Springer, 1997

4 Weblinks

Deutscher Wetterdienst

Deutsche Meteorologische Gesellschaft

5 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge