Latente Wärme

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als latente Wärme ("latent" steht für "verborgen") wird die bei einem Phasenübergang erster Ordnung aufgenommene oder abgegebene Wärmemenge bezeichnet. Phasenübergänge erster Ordnung sind z.B. Übergänge vom flüssigen zum gasförmigen Zustand bei der Verdunstung von Wasser zu Wasserdampf oder vom festen zum flüssigen Zustand beim Schmelzen von Eis. Latent heißt die Wärme deshalb, weil sie bei dem Phasenübergang nicht verloren geht, sondern in dem neuen Aggregatzustand gespeichert (latent) bleibt. Wird der Umwandlungsprozess rückgängig gemacht, z.B. bei der Kondensation von Wasserdampf, wird die Wärme wieder frei.

Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge