Kosmische Strahlung

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kosmische Strahlung beschreibt eine von Viktor Hess 1912 entdeckte, hochenergetische Teilchenstrahlung aus dem Weltall, die vorwiegend aus Protonen, aber auch Elektronen und Ionen besteht. Die aus entfernten Bereichen der Milchstraße kommenden Teilchen sind noch nicht zureichend erforscht. Es treffen jede Sekunde ca. 1000 Teilchen pro Quadratmeter auf der äußeren Atmosphäre auf, wo sie mit Gasen kollidieren und einen Teilchenregen erzeugen, der auf der Erde messbar ist. Die dabei entstehenden Ionen können für eine erhöhte Tropfen- bzw. Wolkenbildung verantwortlich sein. Es konnte zwar eine schwache Korrelation von kosmischer Strahlung und Wolkenbildung in einigen Zeitintervallen festgestellt werden, kosmische Strahlung als Ursache für den Klimawandel ist aber nicht bewiesen.

Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge