Azorenhoch

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Azorenhoch ist ein mehr oder weniger beständiges Hochdruckgebiet, das jedoch jahreszeitlicher Variabilität in der Luftzirkulation unterliegt. Die Drehung dieses Hochdruckgebiets ist im Uhrzeigersinn und der mittlere Luftdruck beträgt 1025 hPa. Dieses Aktionszentrum gehört zum subtropischen Hochdruckgürtel des Nordatlantiks und bildet sich am Rande eines Wirbels des Polarfront-Jetstreams bei den Azoren.

Als Bestandteil der großräumigen atmosphärischen Zirkulation steuert es in Wechselwirkung mit dem Islandtief die atlantischen Westdrift und die Nordatlantische Oszillation. Azorenhoch und Islandtief prägen auf diese Weise das Wetter in Mitteleuropa. Mit der Allgemeinen Zirkulation verschiebt sich das Azorenhoch jahreszeitlich und jährlich über große Entfernungen. Von den Azoren ausgehend wandern die Zentren des Azorenhochs gut 1400 Seemeilen nach Nordosten und circa 1500 Seemeilen nach Südwesten.

Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge