Julius Caesar

Aus Weltliteratur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julius Caesar (englischer Originaltitel The Tragedy of Julius Caesar) ist eine Tragödie in fünf Akten von William Shakespeare. Sie gehört zur Gruppe der so genannten Römerdramen und behandelt die berühmt-berüchtigte Ermordung Julius Caesars durch eine Gruppe von Verschwörern unter der Führung von Marcus Brutus sowie das Schicksal der römischen Republik nach Caesars Tod.

1 Inhalt

Die Tragödie weist eine eigentümliche, oft bemängelte doppelgipfelige Struktur auf, in deren beiden Teilen sich Handlungs- und Motiventsprechungen finden. Die Handlung setzt unmittelbar nach der siegreichen und vom Volk bejubelten Rückkehr Caesars aus dem Bürgerkrieg (49-45 v. Chr.) ein. In den ersten drei Akten wird ein nach immer mehr Macht strebender Titelheld gezeigt, den es schließlich nach der in der römischen Verfassung nicht verankerten Königswürde verlangt. Sein engster Vertrauter, Marcus Brutus, sieht diese Entwicklung mit Sorge und er entschließt sich, nachdem er von Gajus Cassius aufgehetzt worden ist, zur Teilnahme an einer Verschwörung gegen Caesar. Anfangs plagen ihn noch Zweifel, denen er in einem langen Selbstgespräch in seinem auf unheilverkündende Weise von Blitzen und Meteoren erleuchteten Garten Ausdruck gibt. Im Verlaufe dieses Selbstgesprächs findet er jedoch eine Rechtfertigung für den Mord an seinem Freund: das Wohl der Gemeinschaft, das über persönliche Loyalität gehe. Sogleich setzt er sich an die Spitze der Verschwörung und duldet im weiteren keine Ratschläge von seinen Mitstreitern.

Caesar stirbt voll maßlosen Erstaunens über Brutus' Verrat ("Et tu, Brute?", "Brutus, auch du?") im dritten Akt, also in der Mitte des Dramas, nach einer eitlen und anmaßenden Rede über seine Größe und Willensstärke. Im weiteren Verlauf stellt sich heraus, dass die Verschwörer und vor allem Brutus recht unklare politische Vorstellungen haben. Entgegen dem Rat des Cassius lässt Brutus Mark Anton, einen Günstling Caesars, vor versammelter Volksmenge auf dem Forum reden. Obwohl Mark Anton im Stück sonst als Opportunist gezeichnet ist, hält er eine Brandrede gegen Brutus, mit der er das Volk zum Aufstand gegen die Verschwörer und zur Mordbrennerei anstiften kann. Brutus und Cassius fliehen aus Rom, das nunmehr unter der Dreierherrschaft von Mark Anton, Octavian und Marcus Lepidus, dem so genannten zweiten Triumvirat, steht. Nach einem kleinlichen Streit zwischen Brutus und Cassius im Feldlager bei Sardis erscheint Brutus der Geist Caesars und kündigt dessen Fall bei Philippi an. Überhaupt wendet sich das Glück gegen Brutus. Ihm wird berichtet, dass in Rom gnadenlos gegen die Anhänger der Verschwörung vorgegangen wird: Unter den Opfern der Proskription sei auch Cicero. Außerdem muss er die Nachricht vom Selbstmord seiner Frau Portia vernehmen. Aufgrund seiner militärstrategischen Fehlentscheidungen werden seine Truppen schließlich aufgerieben und Cassius und Brutus lassen sich von ihren Dienern umbringen. Zum Schluss der Tragödie hält Mark Anton eine apotheotische Rede auf Brutus, in der dieser als einziger ehrenwerter Teilnehmer an der Verschwörung gegen Caesar bezeichnet wird.

2 Entstehung

Das Stück entstand mit großer Wahrscheinlichkeit 1599. Ein Augenzeugenbericht aus dem September dieses Jahres schildert die Aufführung des Stücks im neu erbauten Globe-Theater. Eventuell wurde das Stück für die Eröffnung dieses Theaters geschrieben. Erstmals veröffentlicht wurde das Drama 1623 im First Folio. Die dort zu findende Version geht vermutlich auf ein Bühnenmanuskript zurück. Mitunter wird die doppelte Abhandlung von Portias Tod im vierten Akt als Korruption des Textes betrachtet. Es besteht aber Grund zu der Annahme, dass die Doppelung von Shakespeare beabsichtigt ist.

3 Bedeutung und Wirkung

Julius Caesar erfreut sich mit seinem klassischen Thema anhaltender Beliebtheit beim Publikum. In neuerer Zeit ist allerdings die Tendenz weg von der historisierenden Inszenierung zu beobachten. Stattdessen werden oft aktuelle Bezüge hergestellt. Ob bei einer Darstellung als faschistischer Diktator der Titelfigur vollends Recht geschieht, ist jedoch umstritten.

Die deutsche Shakespeare-Rezeption wurde 1741 mit einer (schlechten) Übersetzung des Dramas in Alexandrinern von Caspar Wilhelm von Borck eingeleitet. Der Borckschen Übersetzung folgten bald die Prosaübersetzung von Christoph Martin Wieland und die Blankvers-Übertragung von August Wilhelm Schlegel. Uraufgeführt wurde Julius Caesar 1785 in Mannheim. 1803 wurde es unter Goethes Leitung in Weimar gespielt.

Ebenso wie die Meinungen über die historische Person Julius Caesar gehen die Meinungen über Shakespeares Drama bisweilen weit auseinander. Für manche Kritiker ist Julius Caesar ein "republikanisches" Stück, das den Tyrannenmord rechtfertige. Andere wiederum sehen in ihm ein monarchistisches Drama, das das Aufbegehren gegen einen Herrscher verurteile. Entsprechend wird das Stück gelegentlich entweder als Indiz für Shakespeares kritische Haltung dem elisabethanischen Absolutismus gegenüber oder aber als Zeugnis für seine orthodoxen politischen Ansichten bewertet. Durchgesetzt hat sich die Auffassung, dass Julius Caesar mit seinen Doppeldeutigkeiten ambivalente Reaktionen beim Zuschauer hervorrufe. Weder Caesar noch Brutus seien als vollständig positive bzw. durch und durch negative Figuren angelegt.

Politisch brisant ist der Caesar-Stoff immer gewesen, da er oft als historisches Beispiel in der Diskussion um die Rechtmäßigkeit oder Verwerflichkeit des Tyrannenmordes benutzt wurde. In der Renaissance wurde heftig über das Widerstandsrecht gestritten. In neuerer Zeit wird von Shakespeare-Forschern deshalb angenommen, dass sich Shakespeare mit seinem Stück an dieser Auseinandersetzung beteilige, indem er die politischen und ethischen Probleme der Tyrannei und des Widerstandes dagegen aufzeige.

4 Unterricht

5 Literatur

6 Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Julius Caesar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge