Ferrel-Zelle

Aus Klimawandel
Version vom 17. Oktober 2013, 10:01 Uhr von Hiwi Dbs4 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die wichtigsten Zirkulationszellen der Atmosphäre

Als Ferrel-Zelle wird die nach W.Ferrel (amerikanischer Meteorologe) benannte thermisch indirekte Zirkulation der mittleren Breiten bezeichnet. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der Atmosphärische Zirkulation.

1 Eigenschaften der Ferrel-Zelle

Die Ferrel-Zelle stellt das Verbindungsstück zwischen der tropischen Hadley-Zelle und der Polarzelle dar. Sie liegt zwischen Subtropen-Jet und Polarfront-Jet und ist ein geschlossenes vertikales Zirkulationsmuster mit aufsteigender Luft in der Region der subpolaren Tiefdruckrinne und absteigender Luft in Bereich der Subtropen. Bodennah und in der Höhe wird die Zirkulation durch entsprechende Ausgleichströmungen geschlossen.

Da das Aufsteigen der Luft in der Ferrel-Zelle auf der kalten Seite und Absinken im warmen Bereich erfolgt, spricht man von einer thermisch indirekten Zirkulation. Die Ferrel-Zelle ist jedoch nur im zeitlichen und zonalen Mittel als solch eine "Zelle" zu erkennen. Es addieren sich dabei die Luftmassentransporte der Tiefdruckgebilde der mittleren Breiten gerade zu dieser mittleren Zirkulation auf.

2 Literatur

  • GEO Themenlexikon: Wetter und Klima, 2008, P.-M. Gaede, Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus AG

3 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang

Meine Werkzeuge