Cyanobakterien der Ostsee im Klimawandel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klimawandel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 7: Zeile 7:
 
== Cyanobakterien in der Ostsee ==
 
== Cyanobakterien in der Ostsee ==
 
[[Bild:SST-Anomalien_Ostsee.png |thumb|420 px|Abbildung 1: Meeresoberflächentemperaturanomalien der Ostsee]]
 
[[Bild:SST-Anomalien_Ostsee.png |thumb|420 px|Abbildung 1: Meeresoberflächentemperaturanomalien der Ostsee]]
Das Vorkommen der Cyanobakterien, umgangssprachlich auch Blaualgen genannt, ist ein wichtiger Indikator für die Veränderung des Ökosystems der Ostsee. Durch ihren Lebenszyklus und ihren besonderen Organismus gedeihen Cyanobakterien nur in relativ warmem Wasser. Ist das Wasser hingegen kalt, sinken die Bakterien auf den Boden und verfallen in einen Ruhezustand. Für das Wachstum benötigen die „Blaualgen“ Phosphor und Stickstoff, wie nahezu alle Organismen. Sie sind anders als „normale“ Organismen in der Lage, den benötigten Stickstoff direkt aus der Luft, die im Wasser der Ostsee gelöst ist, zu verarbeiten. Dadurch gelangt zusätzlicher Nährstoff in das Ökosystem.
+
Das Vorkommen der Cyanobakterien, umgangssprachlich auch Blaualgen genannt, ist ein wichtiger Indikator für die Veränderung des Ökosystems der Ostsee. Durch ihren Lebenszyklus und ihren besonderen Organismus gedeihen Cyanobakterien nur in relativ warmem Wasser. Ist das Wasser hingegen kalt, sinken die Bakterien auf den Boden und verfallen in einen Ruhezustand.<ref name="Hense 2013">Hense, I. ; Meier, M. ; Sonntag, S. (2013) Projected climate change impact on Baltic Sea cyanobacteria</ref> Für das Wachstum benötigen die „Blaualgen“ Phosphor und Stickstoff, wie nahezu alle Organismen. Sie sind anders als „normale“ Organismen in der Lage, den benötigten Stickstoff direkt aus der Luft, die im Wasser der Ostsee gelöst ist, zu verarbeiten. Dadurch gelangt zusätzlicher Nährstoff in das Ökosystem. <ref name="Faktenblatt"Faktenblatt „Blaualgen“/ Cyanobakterien des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde
 +
[http://www.io-warnemuende.de/blaualgen-cyanobakterien.html]</ref>
 +
 
 +
 
 +
== Einzelnachweise ==
 +
<references />
 +
 
 +
 
 +
== Lizenzhinweis ==
 +
 
 +
{{CC-Lizenz}}
 +
{{Kontakt}}

Version vom 28. November 2013, 17:01 Uhr

1 Einleitung

Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen auf die Weltmeere, somit auch auf die europäischen Gewässer wie zum Beispiel die Ostsee. Dadurch ergeben sich grundlegende Veränderungen in dem empfindlichen Ökosystem des Meeres, welche sich sogar auf die Gesundheit des Menschen auswirken können. Ein auf allen Ebenen einflussreiches Beispiel für diese Veränderungen sind die ältesten sauerstoffproduzierenden Organismen, die Cyanobakterien bzw. „Blaualgen“.


2 Cyanobakterien in der Ostsee

Abbildung 1: Meeresoberflächentemperaturanomalien der Ostsee

Das Vorkommen der Cyanobakterien, umgangssprachlich auch Blaualgen genannt, ist ein wichtiger Indikator für die Veränderung des Ökosystems der Ostsee. Durch ihren Lebenszyklus und ihren besonderen Organismus gedeihen Cyanobakterien nur in relativ warmem Wasser. Ist das Wasser hingegen kalt, sinken die Bakterien auf den Boden und verfallen in einen Ruhezustand.[1] Für das Wachstum benötigen die „Blaualgen“ Phosphor und Stickstoff, wie nahezu alle Organismen. Sie sind anders als „normale“ Organismen in der Lage, den benötigten Stickstoff direkt aus der Luft, die im Wasser der Ostsee gelöst ist, zu verarbeiten. Dadurch gelangt zusätzlicher Nährstoff in das Ökosystem. <ref name="Faktenblatt"Faktenblatt „Blaualgen“/ Cyanobakterien des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde [1]</ref>


3 Einzelnachweise

  1. Hense, I. ; Meier, M. ; Sonntag, S. (2013) Projected climate change impact on Baltic Sea cyanobacteria


4 Lizenzhinweis

Dieser Artikel ist ein Originalartikel des Klima-Wiki und steht unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland. Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können in einigen Fällen durch Anklicken dieser Mediendateien abgerufen werden und sind andernfalls über Dieter Kasang zu erfragen. CC-by-sa.png
Kontakt: Dieter Kasang
Meine Werkzeuge