Allegro-Korrektur-Export

Aus Allegro
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die BBF-Identifier in allegro-feld: 00 (bzw. was bei neuen Strukturelementen dort stehen wird) sind ausschlaggebend für die Update-Funktion.

Auswahl der Bände, die halb-automatisch synchronisiert werden sollen, kann man anhand der Tabelle in

\\bbfdata1\geschäftsdaten-bbf\Digitalisierung_OAI_DFG-Viewer_DigiBib\Goobi_GDZ\Digitkor-Updates-für-Goobi\ 

entscheiden. Momentan dort vorhanden:

DigitKor-Datensätze-20130506.xlsx

Andere Korrekturen sind manuell schneller direkt im Goobivorgang zu machen, z.B. wenn weniger als 10 Korrekturen im Band zu machen sind.

  • Exportdatei für Goobi herstellen
  1. In Register 10 mit <Unterstrich><Alt+0135><Goobi-ID>Current auswählen
  2. Trunkieren bei "="
  3. Ergebnismenge vorbereitet
  4. ENTER-Taste
  5. ODER drücken. Damit ist die Ergebnismenge geschaffen
  6. Aus einem Datensatz den Nummernwert von Allegro-Feld 70 = ZDB-ID kopieren = <ZDB-ID>
  7. In Register 9 den Präfix "ZID" schreiben und <ZDB-ID> anfügen
  8. ENTER
  9. Linie im Registerausschnitt auswählen, nicht klicken
  10. ODER drücken. Ergebnismenge bekommt damit den ZS-Stammsatz
  11. Befehl X xmlexp eintippen und ausführen mit ENTER
  12. Aktuelle Ergebnismenge (e)
  13. Auswahl 3
  14. Stammsatznummer ersetzen durch Text? NEIN
  15. Ergebnis landet in c:\temp\alg.xml
  1. Nochmal die Ergebnismenge über Register 10 mit <Unterstrich><Alt+0135><Goobi-ID>Current herstellen (siehe oben)
  2. Kein Stammsatz erforderlich
  3. Menü Global -> Globale Ersetzungen.
  4. Im Formular eingeben: Digitkor | Digit | #15
  5. ENTER

1 Wieviel Bände sind wie oft betroffen?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Excel-Tabelle: Band-IDs in Spalte A reinkopieren z.B. 645 Datensätze aus 258 Bänden. In Spalte B: =ZÄHLENWENN(A:A;A1) einkopieren und nach unten weitergeben.

Im Beispiel vom 06.05.2013 sind Bände von 31 bis 7 Korrekturen die Teilmenge 13 von 258 Bänden.


2 Mischimport nach Goobi - Neuprogrammierung ja oder nein?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entscheidungsvorlage

(Wer es ganz eilig hat, kann zunächst die Punkte g. und h. lesen)

Korrekturen an Titel- und Personendaten in Allegro finden ständig auch in Datensätzen statt, die auf Strukturelemente in Goobi bezogen sind. Ursprünglich war gedacht, daß die betroffenen Bände (zu sehen im Feld #8z [1] ) aus Allegro samt Datensatz des übergeordneten Werkes auf selektive Weise exportiert werden. Ziel war, daß die Zugehörigkeit der Datensätze in der Allegro-Ergebnismenge nicht über einen einzigen Goobi-Zeitschriftenband bzw. nicht über einen einzigen Goobi-Vorgang hinaus geht. In der damaligen Projektphase stellte sich ein Gemischtexport und Miximport in Goobi noch als undurchführbar heraus. Es sollte ein sog. GoobiUpdate mit einem Datenset erfolgen, daß nur Datensätze eines Vorgangs und ggf. dessen übergeordneten Stammsatzes (in Goobisprache das Futter für eine "Ankerdatei") beinhaltet.

Folgende Probleme ergeben sich an manchen Stellen, wenn man nochmal der Workflow betrachtet:

a. Die Ergebnismenge der korrigierten Datensätze wird nach wie vor zurecht dadurch gebildet, daß in Feld #15 das Faktum "digitkor" über einen Indexabschnitt aus Register 9 abbildbar ist. Damit kann sofort ein Gesamtexport aller Korrekturen erfolgen.

b. Diese XML-Datei ist - wie oben beschrieben - aber nicht von der Goobi-UpdateErweiterung verarbeitbar.

c. Man muß also für jeden betroffenen Band (= Goobi-Vorgang) mit mindestens einer vorhandenen Korrektur aus Allegro eine exklusive Ergebnismenge machen - und zwar von allen Datensätzen, da ein weiterer Filter über #15 "digitkor" beim Gestalten der Ergebnismenge zu aufwendig wäre. Am 6. Mai waren z.B. 645 Datensätze aus 258 Bänden als korrigierte Datensätze gezählt worden [2]. 258 Exporte waren manuell zu erstellen (und immer den Stammsatz zur Ergebnismenge bei Nicht-einbändigen Werken hinzufügen) und schließlich nach Goobi zu importieren.

Während des zeitraubenden Aufwands würden durch neue Korrekturen wiederum neue "digitkor"-Datensätze entstehen und der Workflow würde von Neuem mit gewissen Überlappungen beginnen. Man müßte beim Export aus Allegro sofort durch globale Ersetzung in #15 dieses "digitkor" löschen. Würde das nicht sofort erledigt werden, würden nachfolgende Korrekturen wieder als solche unauffindbar gemacht werden, weil deren "digitkor"-flag ebeso (bei einer verschleppen globalen Ersetzung) gelöscht würde, diese jedoch nicht im letzten Export dabei wären.

d. Ein manuelles Korrigieren von Einzeländerungen am identischen Datensatz direkt in den Goobi-Bänden kann als praktische Zeitersparnis nicht genutzt werden, weil man im Allegrodatensatz nicht sehen kann, welcher Feldinhalt sich denn nun geändert hat. Es könnten auch mehrere Feldinhalte im Datensatz angefaßt worden sein. Ein manuelles Vergleichen von Metadatenmasken im MDE und in Allegro ist aufwendig und fehlerträchtig. Außerdem ist die Ladezeit von Bänden mit mehreren hundert Strukturelementen so groß, daß ein spontanes manuelles Korrigieren in Goobi nicht akzeptabel ist. Das Öffnen des Metadateneditor dauert z.T. zwei Minuten! Letzte Tests mit der neuesten Goobi-Version erhaben, daß dieses Problem im Prinzip des METS-Datenmodells in Verbund mit dem Prinzip von Goobi besteht und kein Fehler ist.

e. Es wäre also extrem hilfreich, daß ein Export von z.B. 675 Datensätzen aus vielen verschiedenen Bänden durch ein erweitertes Importprogramm in Goobi diese Datensätze in die richtigen Goobi-Vorgänge hineinschreibt.

f. Zur Nachaltigkeit des Zusatzprogramms kann gesagt werden, daß ein neues Bibliothekssystem diese XML-Exportdateien ebenso aufbauen können muß und dieser Service als Lieferung in einem "Fremddatenformat" verstanden werden kann. Für die Goobi-Algorithmen ist die Herkunft der XML-Dateien ja egal.

g. Grundsätzlich ist intranda mit Goobi in Bezug auf SRU-Schnittstellen zu LBS-Umgebungen im Tagesgeschäft, wie ich soeben hörte. Goobi-Programme können abfragen, ob neue Datensätze im LBS vorhanden sind und diese (wenn passend) nach Goobi importieren (wie auch immer man das braucht). Aber: Geänderte Felder von bereits vorhandenen Datensätzen punktuell aufzufinden ist ein neues Thema und nach wie vor sind wir - die BBF - die einzigen in der Goobi-Welt, die so einen Datenkorrekturkreislauf zwischen LBS und Goobi betreiben.

Das neue System sollte also eine SRU-Schnittstelle haben und sollte Korrekturen markieren können und sollte ebenso festhalten können, was sich denn geändert hat. Ich selbst bin noch kein SRU-Guru. Vermutlich kann ein LBS einen Datensatz irgendwie als korrigiert taggen, kann Goobi den ganzen Satz nehmen und "einmischen". Dann kann hoffentlich das LBS-"Goobi"-tag entfernt werden und somit flattern beständig Korrekturen zu Goobi rüber.

h. Es ist also die Frage, ob man noch Geld in eine Allegro-Goobi-Korrekturaustauschmaschinerie stecken sollte oder lieber auf das neue System warten sollte. Die Investition würde sich dann auf die SRU-Technik als Austauschprotokoll beziehen.


Hintergundinfo:

[1] http://wiki.bildungsserver.de/allegro/index.php/Allegro-feld:_8z

[2] http://wiki.bildungsserver.de/allegro/index.php/Anleitung_ZZ_digitkor

[3] http://wiki.bildungsserver.de/allegro/index.php/Allegro-Korrektur-Export