Tristram Shandy

Aus Weltliteratur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leben und Meinungen von Tristram Shandy, Gentleman (The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman) lautet der vollständige Titel des Romans von Laurence Sterne (1713-1768), der in neun Bänden von 1759 bis 1767 in York (Vol.I/II) und London erschien.

1 Bedeutung und Wirkung

Der Roman erzählt in Ichform die Geschichte des Lebens von Tristram Shandy, wobei auf die zu dieser Zeit weitgehend übliche stringente Handlungsführung verzichtet wird. Anstelle der Stringenz werden abschweifende Assoziationen verfolgt und zugelassen, was formale Innovationen der Avantgarde des 20. Jahrhunderts wie etwa den Stream of consciousness oder Erzähltechniken der Gruppe Tel Quel vorwegnimmt. In einer Umbruchszeit der Schriftstellerei, die mit der Industrialisierung und der Auflösung der poetischen Maßstäbe der französischen Klassik zu tun hat, erscheint er als Satire auf neue, sich erst entwickelnde Genres wie den Entwicklungsroman oder die Autobiografie.

Der Roman arbeitet mit der Verschränkung unterschiedlicher Zeitebenen; ein wesentlicher Teil der erzählten Zeit spielt vor der Geburt Tristrams und behandelt etwa die Problematik der Taufe des Kindes im Mutterleib (bei schwierigen und gefährlichen Geburten), die Auswirkung von Namen auf das Leben ihres Trägers und geburtshelferische Fähigkeiten der Hebamme beziehungsweise des Arztes. Ein weiterer Teil behandelt ein Steckenpferd des Vaters, die Nasenforschung, sowie die Notwendigkeit von Steckenpferden überhaupt. Der Roman reflektiert in sich sowohl dessen Wirkung auf Leser als auch die Schreibmotivation und die Situation des Schreibenden.

Aus diesen Gründen gilt Tristram Shandy als Vorläufer der sogenannten experimentellen Literatur, in der das, was erzählt wird, mit dem, wie erzählt wird, gleichberechtigt ist.

Robert K. Merton nannte in Anlehnung an diesen Roman sein Werk On the Shoulders of Giants im Untertitel A Shandean Postscript.

2 Literatur

  • Wolfgang Iser: Laurence Sternes Tristram Shandy: inszenierte Subjektivität. Fink, München 1987

3 Weblinks


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tristram Shandy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge