Rosmersholm

Aus Weltliteratur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosmersholm ist ein Drama in 4 Akten von Henrik Ibsen. Es erschien am 23. November 1886 im Verlag Gyldendalske Boghandel. Das Buch erhielt überwiegend schlechte und nur wenige positive Kritiken in Norwegen, Schweden und Dänemark, dementsprechend schlecht gestaltete sich auch der Verkauf. Die Uraufführung fand am 17. Januar 1887 im Den Nationale Scene in Bergen statt. Regie führte Gunnar Heiberg. Auch hier waren die Kritiken eher schlecht und das Publikum wenig begeistert.

1 Personen

  • Johannes Rosmer, Eigentümer von Rosmersholm, ehemals Oberpfarrer.
  • Rebekka West, im Hause Rosmers.
  • Rektor Kroll, Rosmers Schwager.
  • Ulrik Brendel.
  • Peder Mortensgård.
  • Madam Helseth, Haushälterin auf Rosmersholm

2 Handlung

Die Hauptfigur Johannes Rosmer, ein ehemaliger Pfarrer, Besitzer des Gutes Rosmersholm, und letzter Nachkomme einer alteingesessenen Familie, welche Geistliche, Militär- und Staatsbeamte hervorgebracht hat, hat seine Frau Beate verloren, die aus Kummer über ihre Kinderlosigkeit wahnsinnig geworden ist und sich im Fluss ertränkt hatte.

Rosmers ehemaliger Hauslehrer Ulrik Brendel, ein Idealist und Philosoph, hat ihn in seinem Denken wesentlich geprägt, und als eine junge Frau, Rebekka West, sich durch Beates Bruder Rektor Kroll Zugang zu Rosmer auf Rosmersholm verschafft, verliebt dieser sich in sie. Da er mit ihr auch Gespräche über Lebens- und Weltanschauungen führen kann, fühlt er sich schließlich stark genug und ermutigt, sich im linken Flügel der Politik aktiv zu engagieren. Dadurch kommt es jedoch zu einem offenen Konflikt zwischen ihm und dem konservativen Rektor Kroll. Dieser versucht ihn jedoch aus diesem "Lager" zu retten.

Im weiteren Verlauf des Stückes entdeckt Johannes Rosmer nicht nur, dass Rebekka ihn selbst manipuliert, sondern dass diese auch seine Frau Beate mit der Behauptung, sie, Rebekka, erwarte von Rosmer ein Kind, in den Selbstmord getrieben hat. Nun bekommt Rosmer selbst Schuldgefühle, da er sich ja in Rebekka verliebt hat. Diese wiederum entdeckt, dass ihr vermeintlicher Pflegevater ihr leiblicher Vater war.

Schließlich gesteht Rebekka ihre Teilschuld an Beates Selbstmord ein, da sie selbst Herrin auf Rosmersholm werden wollte. Das Hochzeitsangebot seitens Rosmer lehnt sie nun jedoch ab und beide ertränken sich im reißenden Mühlbach wie zuvor schon Beate Rosmer.

3 Aufführungen

Das Stück brachte es bisher auf 179 Inszenierungen weltweit, die letzte Rosmersholm-Premiere fand am 23. September im Schauspielhaus Bochum, unter der Regie von Elmar Goerden, statt.

2001 wurde die Rosmersholm-Inszenierung von Peter Zadek am Wiener Akademietheater für 5 Nestroy-Theaterpreise nominiert und gewann 3 davon. Damit ist es neben Die Möwe von 2000 und Höllenangst von 2006 die erfolgreichste Inszenierung bei den Nestroys.

4 Weblinks

  • Rosmersholm materialreiche Seite zu Rosmersholm auf der deutschsprachigen Ibsen-Homepage


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rosmersholm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge