Jonathan Swift

Aus Weltliteratur
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Swift (* 30. November 1667 in Dublin, Irland; † 19. Oktober 1745 in Dublin) war ein englisch-irischer Schriftsteller und scharfzüngiger Satiriker.

Jonathan Swift

1 Biographie

Jonathan Swift erblickte das Licht der Welt sieben Monate nachdem sein Vater Jonathan Swift (Senior) gestorben war. Seine ersten fünf Lebensjahre verbrachte er mit einem Kindermädchen in England, während seine Mutter in Irland blieb, dann aber nach Leicester (England) zog. Jonathan wurde nach der Rückkehr nach Dublin von Verwandten aufgezogen. 1682 trat er auf Wunsch seines Onkels als Theologiestudent in die Dubliner Universität ein, an der er als rebellisch auffiel; seinen Abschluss bekam er nur „gnadenhalber“ (by special favour).

Nach seiner Ausbildung in Dublin ging er nach England und trat eine Stellung als Sekretär bei Sir William Temple, einem einflussreichen Staatsmann im Ruhestand, an. Nach einigen Jahren gewann er Sir Williams Vertrauen, und erreichte eine weitere Universitätsausbildung zum Master of Arts, diesmal in Oxford. Seine Beziehung zu Sir William, der in Swift einen Emporkömmling sah, verschlechterte sich danach. Swift kehrte nach Irland zurück, und ließ sich zum Priester in der anglikanischen Kirche ordinieren. Er fand danach 1694 in Kilroot eine Anstellung, die er aber aufgrund der Arbeitsbedingungen und eines erneuten Angebots von Sir William aufgab.

Die zweite Anstellung bei Sir William (von 1695 an) gestaltete sich besser. Swift vollendete hier sein erstes größeres Werk, A Tale of a Tub (Ein Tonnenmärchen), und schrieb The Battle of the Books (Die Bücherschlacht), die beide erst 1704 in Druck erscheinen sollten. Hier traf er auch Esther Johnson, die uneheliche Tochter Sir Temples, von ihm Stella genannt. Sir Williams Tod im Jahre 1698 beendete Swifts gute Stellung; er konnte nicht mehr auf eine hohe Position in der Kirche in England hoffen, und zog wieder nach Irland. Hier fand er wieder Anstellung in der Kirche. Außerdem zog auch „Stella“, mit der Swift eine tiefe Freundschaft verband, ins nahegelegene Trim.

Seine literarische Karriere nahm 1701 mit der anonymen Veröffentlichung von Dissensions in Athens and Rome ihren Anfang. Mit dem Erscheinen der vorher schon verfassten Satiren A Tale of a Tub und The Battle of the Books sicherte Swift sich den Ruf eines Schriftstellers.

Nach gescheitertem politischen Engagement, zuerst für die Whigs, und nach Enttäuschung mit deren Politik ab 1710 für die Tories, beendete der Tod Queen Annes den Einfluss der Tories, und somit auch Swifts politische Karriere. Er war 1710/1711 Herausgeber der Tory-Wochenzeitung Examiner. Auch hatte dem ehrgeizigen Swift die politische Betätigung bei den Tories zum Dekanat von St. Patrick in Dublin verholfen. Seiner Rückkehr nach Irland folgten scharfzüngige, politische Satiren, in denen er die Ausbeutung der mittellosen Iren durch englische Gutsbesitzer angriff. Einige Satiren erregten ein solches Aufsehen, dass die englische Regierung für die Ausfindigmachung des anonymen Verfassers 300 Pfund auslobte. Berühmt sind die Briefe des Tuchhändlers W. B. in Dublin (1723), in denen er das neue englische Kupfergeld in Irland schmähte. Den Angriff von Erzbischof Boulter, er wiegele das Volk auf, konterte Swift mit der Bemerkung Ich brauch bloß meine Finger zu heben und Sie würden in Stücke gerissen.

Neben seiner Beziehung zu Esther Johnson, genannt Stella, unterhielt Swift eine elfjährige heimliche Affäre mit Esther Vanhomrigh („Vanessa“), die nichts von Stella wusste und 1723 kurz nach der Offenbarung Swifts starb. Stella starb 1728.

1729 wurde Swift zum Ehrenbürger von Dublin ernannt.

Swift selbst litt lange an einer Krankheit des Innenohrs, die Schwindelgefühle hervorrief und ihm im Alter immer mehr zusetzte. Eine weitere Krankheit sorgte dafür, dass sich kieselartige Stoffe in seinem Körper sammelten, von ihm selbst Harngries genannt.

Swift galt als reizbar, unhöflich und exzentrisch. Sein hohes Maß an Exzentrität zeigt besonders seine 1733 unter dem Pseudonym Dr. Shit verfasste Abhandlung über Fäkalien Human Ordure (Menschlicher Kot).

Es gibt umstrittene Vermutungen, dass er sich seit 1740 in einem Zustand geistiger Umnachtung befand, bevor er nach einem Schlaganfall im Jahre 1742 zum Invaliden wurde und 1745 starb.

2 Werk

3 Bedeutung und Wirkung

4 Unterricht

5 Literatur

6 Weblinks

Jonathan Swift Linksammlung auf dem Hamburger Bildungsserver

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jonathan Swift aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge