Hitzewellen und Gesundheit

Aus Klimawandel
Version vom 3. August 2008, 11:40 Uhr von Kathi (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zusammenhang zwischen der täglichen Außentemperatur und der Zahl der Todesfälle ist durch zahlreiche Studien nachgewiesen. Die Mortalitätsrate bei Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen zeigt dabei eine engere Korrelation zur sommerlichen Hitzebelastung als zur winterlichen Kälte. Zwar steigt die Zahl der täglichen Todesfälle auch im Winter, was hier jedoch überwiegend auf Infektionen zurückzuführen ist. Die höchste Mortalitätsrate wird jedoch eindeutig an ausgeprägten Hitzetagen erreicht, wobei Windstille, hohe Luftfeuchtigkeit und intensive Sonneneinstrahlung verstärkende Faktoren sind. So starben etwa 1987 in Griechenland während einer Hitzewelle innerhalb einer Woche 4000 Menschen mehr als im statistischen Durchschnitt, 2000 davon allein in Athen. In London erhöhte sich die allgemeine Sterblichkeit durch Hitzewellen im Juli 1976 und Juli-August 1995 um 15%.3 Im Juli 1995 fielen in Chikago 700 Menschen einer Hitzewelle zum Opfer, wodurch die Zahl der Todesfälle um 85% höher lag als in derselben Periode in den vorangegangenen Jahren.4

1 Besonders gefährdete Gruppen

Betroffen sind vor allem ältere und sehr junge Menschen sowie Personen, die an Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen leiden, während gesunde erwachsene Personen über Abwehrmechanismen gegen einen begrenzten Temperaturanstieg verfügen. Auch Armut ist ein Risikofaktor, da sich arme Menschen weniger effektiv gegen Hitzeeinbrüche, z.B. durch den Gebrauch von Ventilatoren oder Klimaanlagen oder durch kühlende Wohnräume, schützen können. Der Tod trifft in vielen Fällen ohnehin geschwächte Personen, bei denen der Zeitpunkt des Todes oft nur vorweggenommen wird. Entsprechend sinken die täglichen Todesraten in den Wochen nach einer Hitzewelle. Nach einer Studie in den USA betrifft dies 20-40% der Todesfälle während einer Hitzeperiode zu.5 Untersuchungen in Baden-Württemberg für die Zeit von 1968 bis 1993 zeigen einen Anstieg der Mortalitätsrate um 10% bei extremer Wärmebelastung und einen Rückgang um fast 3% in den darauf folgenden 40 Tagen.6 Hitzewellen haben deutlich stärkere Auswirkungen in Städten als in den sie umgebenden suburbanen und ländlichen Gebieten, da die Temperaturen in der Stadt Hitzeinseln ausbilden und eine nächtliche Abkühlung weitgehend ausbleibt.

2 Intensivierung von Hitzewellen

Bei einer Erhöhung der Mittel-Temperatur in den folgenden Jahrzehnten wird auch eine Intensivierung der Hitzeperioden angenommen. Da sich die Nachttemperaturen stärker erhöhen werden als die Tagestemperaturen, wird das Risiko besonders groß durch das Ausbleiben einer nächtlichen Abkühlung sein. Untersuchungen zu mehreren nordamerikanischen Städten, Shanghai und Kairo deuten darauf hin, daß bis zum Jahre 2020 ungefähr mit einer Verdoppelung der hitzebedingten Todesfälle zu rechnen ist .7 So wurde für Atlanta (USA), wo gegenwärtig im Sommer durchschnittlich 78 hitzebedingte Todesfälle registriert werden, eine Erhöhung dieser Zahl auf 191 im Jahre 2020 und auf 293 im Jahre 2050 berechnet.8 Bei einer Übertragung der US-amerikanischen Ergebnisse auf Europa wird bei einer Temperaturerhöhung von 2,5 °C für die EU von 9600 und für das Gebiet der früheren Sowjektunion von 8400 zusätzlichen Todesfällen pro Jahr ausgegangen.9

3 Anstieg der Durchschnittstemperaturen

Nicht nur das Auftreten extremer Hitzeperioden haben einen Einfluss auf die Sterblichkeit, sondern auch die Veränderung der Durchschnittstemperaturen. Abweichungen nach oben oder unten von einer regional verschiedenen optimalen Temperatur, bei der die Sterblichkeit am geringsten ist, haben jeweils eine Zunahme der Sterblichkeit zur Folge. Die gesundheitlich optimale Temperatur liegt z.B. in Amsterdam bei 16,5 °C, in New York bei 20 °C und in Los Angeles bei 23 °C. Nach einer Auswertung zahlreicher Untersuchungen zu diesem Thema 11 sinkt bei einem Temperaturanstieg um 1 °C unterhalb dieser Schwelle die allgemeine Sterblichkeit um 1%, die Zahl der Todesfälle durch Erkrankungen der Atemwege bei Personen über 65 Jahre sinkt um 3,8% und die durch Herzerkrankungen um 4,1 %. Im "warmen" Bereich steigt dagegen bei einer Temperaturzunahme um 1 °C die allgemeine Sterblichkeit um 1,4%, bei Herzkranken über 65 Jahre steigt sie um 1,6% und bei Atemwegserkrankungen (zu denen es diesbezüglich allerdings nur wenige Studien gibt) um 10,4%.

4 Prognose für die Entwicklung von Mortalitätsraten

Eine Anwendung dieser empirischen Ergebnisse auf die Prognosen von Klimamodellen, die eine stärkere Steigerung der Winter- als der Sommertemperaturen vorhersagen, auf 20 ausgewählte Städte weltweit, kommt zu dem Schluss, dass möglicherweise besonders bei Herzerkrankungen die Abnahme der Todesfälle durch mildere Wintertemperaturen höher sein wird als die Zunahme durch höhere Sommertemperaturen.12 Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch eine Studie, die die klimabedingte Sterblichkeit in kalten, gemäßigten und warmen Regionen Europas (von Finnland über Süddeutschland bis Griechenland) vergleicht und bis 2050 eine größere Abnahme im Winter als Zunahme in den Sommermonaten vorhersagt.13 Werden sowohl das verstärke Auftreten von Hitzewellen wie die allgemeine Zunahme der Durchschnittstemperaturen in Erwägung gezogen, lässt sich gegenwärtig allerdings keine gesicherte Aussage darüber machen, ob in einzelnen Staaten oder weltweit die Zunahme der durch höhere Temperaturen verursachten Sterbefälle größer oder geringer sein wird als die Abnahme der Zahl der Toten durch mildere Wintertemperaturen.14 Zu der Unsicherheit trägt nicht zuletzt bei, dass sich Anpassungsmaßnahmen und -verhalten, z.B. durch den Gebrauch von Ventilatoren und Aircondition, durch an höhere Temperaturen angepasstes Bauen oder durch veränderte Kleidung, schwer einschätzen lassen.

Meine Werkzeuge